Raum-Beispiele

Signet: HT, Meine Initialen umgeben von geometrischen Formen
Mikrotypografischer Raum: Der Kleinbuchstabe a
Fotografischer Raum: Das Bild ist eigentlich zweigeteilt
Grafischer Raum: Das Versal-M samt Serifen entsteht durch abstrahierte Quader
Falsche Räume: Nur auf den ersten Blick stimmt alles
Typografischer Raum: Layoutskizze
Straßenraum: Die Risse sind wie Türen, erlauben einen Blick in den dahinter liegenden Raum

Der Anonyme Plakatabriss

Seit 2014 streifen Michael Wismar und ich durch die Straßen Berlins und richten unseren Blick auf die geschundenen Plakatoberflächen der Stadt. Wir suchen in den vermeintlich leblosen Affichen nach einer besonderen Form urbaner Collage, die befreiter und ehrlicher nicht sein könnte. Niemals greifen wir in das Stadtbild ein, reißen ab, kleben dazu. Aus unseren stärksten Motiven machen wir neue Plakate – Antiplakate. Sie sind befreit von der Last ein Werbeträger zu sein. Auf ihnen findet nur noch ein Spiel von Farbe und Form statt.


Eine website, die als Archiv und fortlaufende Bühne für das Projekt dienen soll, ist in Planung. Im Moment befindet sich der größte Bestand, der online einzusehen ist, auf unserer Facebook-Seite: www.facebook.com/DerAnonymePlakatabriss

Jedes Motiv kann auf Anfrage bestellt und von uns angefertigt werden. Format und Verarbeitung:

DIN A1 (59,4 x 84,1 cm)
Affichen (Blaurückenpaper) 114g,
editiert und signiert

52°31'54.8"N 13°24'26.6"E
52°31'54.8"N 13°24'26.6"E

1. Einzelausstellung im Supalife Kiosk
30. September 2016
Der Anonyme Plakatabriss zeigt 40 ausgewählte Arbeiten

Teaser Nr.1
für die Ausstellung im Supalife Kiosk
0:39 Sekunden
Berlin, 2016

Hommage auf die Affichisten
Kurzfilm über unseren Trip nach Frankfurt
2:29 Minuten
Frankfurt, 2016

Der Anonyme Plakatabriss
Sammlung Michael Wismar und Hagen Thiel
Berlin 2014 – 2015

21 x 28 cm
Klammerheftung
signiert und editiert auf 20 Exemplare
(vergriffen)